Autor Nachricht

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von nederbelg:
BA = Betriebsanleitung (ich dachte ich bin hier der Holländer lachen zwinkern
Es gibt speziale Keramikfaser Isolierschalen um einwandige Rohren zu isolieren.
Vermtl. Nicht so günstig wie Vermiculite.
Eine lose schüttung mit Perlite oder Vermiculite geht auch, ich weiß aber nicht ob das in D gestattet ist.

Wenn die Klappe nur die Primärluft regelt, sollte also noch irgendwo eine andere im Ofen sein. verwirt
Ja klar dieser beschriebene „ Rüttelrost „ kann bewegt weden und regelt zusätzlich die Luftzufuhr.
Gr Nederbelg

Gruß Konstanze
21.01.19, 20:40:09

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von nederbelg:
Zitat:
Es würde mich nur ärgern, dass es zu wenig ist und ich kann ohnehin nichts daran ändern, der Zug ist abgefahren. Ich bin dennoch guter Hoffnung dass es reichen wird denn vermtl bringt der Ofen aktuell ja nur halbe Leistung, also nicht deine errechneten 2,3 kw


Da bin ich anderer Meinung : Die 16kg Holz sind in Energie verwandelt und nicht komplett im Schornstein verschwunden (Rauchgastemperaturen sind nicht zu hoch). Daher ist diese Energie im Aufstellraum geblieben und das war anscheinend zu wenig.
Kann sein dass du Recht hast ändert aber trotzdem nichts für mich. Bist dudenn der Meinung ich hätte jetzt noch eine Handhabe gegen diese schlechte Beratung.
Oder anders gesagt, wie hätte ich das denn ausschliessen können, ich habe mich von einem Fachmann beraten lassen.
Er hat sich für Mittwoch angekündigt um mit mir anzufeuern, zu beobachten und zu reden.
Was soll ich ihm vorwerfen.?

Gr Nederbelg

Gruß Konstanze
21.01.19, 20:48:59

nederbelg

(Senior Member)

Vorwerfen kannst du ihm nur was wenn du zB. vereinbart hättest wieviel Leistung der Ofen bringen soll oder dass der er dir die Bude warm machen soll bei X Temp draußen.

Vernünftig brennen sollte er aber!
Dass er am Mittwoch vorbei kommen will, ist doch schon mal gut!

Zitat:
Ja klar dieser beschriebene „ Rüttelrost „ kann bewegt weden und regelt zusätzlich die Luftzufuhr.


Und die Rauchgasklappe die in der BA erwähnt wird? Also quasi im Schornstein oder direkt davor?

Gr Nederbelg

21.01.19, 21:08:56

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von nederbelg:
Vorwerfen kannst du ihm nur was wenn du zB. vereinbart hättest wieviel Leistung der Ofen bringen soll oder dass der er dir die Bude warm machen soll bei X Temp draußen.
Ich bin schon seit 15 Jahren Kundin bei ihm und er hat mit dem Specksteinofen einen gußeisernen Kaminofen , den ich auch bei ihm erworben habe, ersetzt. Dieser Kaminofen war unsere einzige Heizquelle und hat zuverlässig funktioniert. Es war also von vorherein klar, dass der Specksteinofen das ganze Haus heizen muss, darüber brauchten wir nicht explizit zu reden. Oder vlt doch? mit Augen rollen

Vernünftig brennen sollte er aber!
Dass er am Mittwoch vorbei kommen will, ist doch schon mal gut!
Ich bin zuversichtlich, dass er das auch wird, miir graut es vor den zusätzlichen Kosten die damit verbunden sind, von denen war nämlich keine Rede und die werden ja nicht unerheblich sein. Er hat mir ein Angebot für diesen Ofen gemacht und ich bin davon ausgegangen, dass der Ofen bei dem angebotenen Preis auch funktioniert. Meines Wissens darf ein Angebot um 15% (?) nach oben und unten differieren. Bei 12 000 € wären das 1800€ . Allein die Verlängerung hat schon fast 1000 mit Montage gekostet.

Zitat:
Ja klar dieser beschriebene „ Rüttelrost „ kann bewegt weden und regelt zusätzlich die Luftzufuhr.


Und die Rauchgasklappe die in der BA erwähnt wird? Also quasi im Schornstein oder direkt davor?
Nein, du hast die BA falsch verstanden. Die Rauchgasklappe ist die Untere Türe, die die Primärluft regelt, die hat einen Schieber zum Verschliessen

Gr Nederbelg


Gruß Konstanze
21.01.19, 22:11:05

nederbelg

(Senior Member)

geändert von: nederbelg - 21.01.19, 22:37:23

Das glaube ich jetzt nicht: Die BA redet von:

"Luftschieber des Rostes" und
"Rauchgasklappe" und
"Wartungstür" (das entpricht mMn die untere Klappe)

Zitat:
5.3.5 Abschluss Wenn die Glut vollständig ausgebrannt ist, werden die Ofentüren, die Luftschieber-Einstellungen und Rauchgasklappe geschlossen


Eine "Rauchgasklappe" kann auch niemals eine "Frischluft oder Verbrennungsluftklappe" sein. Wenn das so gemeint wäre dann ist die sowieso schon grottenschlechte BA wirklich unterirdisch!!

Vielleicht könntest du mal ein paar Bilder vom Ofen hier reinstellen?

Gr Nederbelg
21.01.19, 22:31:53

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von nederbelg:
Das glaube ich jetzt nicht: Die BA redet von:

"Luftschieber des Rostes" und
"Rauchgasklappe" und
"Wartungstür" (das entpricht mMn die untere Klappe)
Du hast völlig recht

Zitat:
5.3.5 Abschluss Wenn die Glut vollständig ausgebrannt ist, werden die Ofentüren, die Luftschieber-Einstellungen und Rauchgasklappe geschlossen


Eine "Rauchgasklappe" kann auch niemals eine "Frischluft oder Verbrennungsluftklappe" sein.
Da gebei ch dir allerdings recht, aber soetwas gibt es an dem Ofen nicht, zumindest nichttfür mich sichtbar und sie wurde mir bei der Einweisungauch nicht gezeigt. Diese BA ist für sämtliche Speicherofen von Nunnauuni, es gibt keine modellspezifische, das ist die die auch in mein Handbuch eingeheftet ist.
Wenn das so gemeint wäre dann ist die sowieso schon grottenschlechte BA wirklich unterirdisch!!
Hm, die Dokumentationen von Nunnauuni sind tatsächlich grottenschlecht und fehlerhaft übersetzt.

Vielleicht könntest du mal ein paar Bilder vom Ofen hier reinstellen?
Mach ich

Gr Nederbelg

Gruß Konstanze
22.01.19, 08:50:40

botanica564

(Advanced Member)

Es gelingt mir nicht vom IPad aus Bilder hochzuladen jpeg wäre einunzulässiges Format. Wie läd man Bilder hoch?

Gruß Konstanze
22.01.19, 09:46:42

botanica564

(Advanced Member)

[IMG][/IMG]http://www.kachelofen-profis.de/kachelofen-forum/attachment.php?id=2070&http://www.kachelofen-profis.de/kachelofen-forum/attachment.php?id=2071&http://www.kachelofen-profis.de/kachelofen-forum/attachment.php?id=2072&
Dateianhang:

 IMG_4919.jpg (62.44 KByte | 2460 mal heruntergeladen | 150 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 IMG_4921.jpg (92.19 KByte | 2474 mal heruntergeladen | 222.73 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 IMG_4920.jpg (164.15 KByte | 2474 mal heruntergeladen | 396.59 MByte Traffic)


Gruß Konstanze
23.01.19, 16:05:04

nederbelg

(Senior Member)

geändert von: nederbelg - 23.01.19, 20:58:21

Danke für die Bilder.

Ich sehe, wenn ich mich nicht irre, zwei Bedienungshebel für Luft / Rost. Einer unten an der Wartungstür und einer unten an der Ofentür??? Kannst du da mal erklären was die bedienen (ggf Fotos)?

Ist der Ofenbauer heute bei dir gewesen?

Der Hund scheint den Ofen zu mögen, das Fotografieren sber weniger:D

Gr Nederbelg
23.01.19, 20:52:50

pyromanenoli

(Senior Member)

geändert von: pyromanenoli - 24.01.19, 00:21:50

Hallo,

jetzt mische ich mich auch noch ein, um mal ein paar Dinge in den Raum zustellen:

a) offensichtlich hat der Schornstein 15 Jahre lang mit einem Kaminofen funktioniert

b)Wie viel Holz wurde denn mit dem Kaminofen verheizt, um die Bude warm zu bekommen? Und wie warm?

c) Der Ofen hat 1960 kg Masse! Die wollen ersteinmal erhitzt werden. Speckstein hat eine spez. Wärmekapazität von rund 1kJ pro kg und Kelvin, d.h. um 1500 kg aktive Speichermasse von 20°C auf 90°C zu erhitzen benötigt man schon 105 MJ also rund 29 kWh oder rund 8 kg Holz und dabei ist es im inneren ja noch wesentlich heißer! Und da ist noch keine Energie in der Bude. Man muss auch bedenken, dass auch 80 cm Sandsteinwände ne ganze Menge Energie brauchen, um erhitzt zu werden. Nur die Luft zu erhitzen reicht nicht, die Wände "strahlen" Kälte ab!

d) Bei so einem alten Haus rechnet man mit einer Heizlast von rund 100 W/m2. 60 qm plus OG = 100 (?) qm. Also 10 kW Heizlast um bei tiefstem Winter die Bude noch zu heizen. Klar jetzt ist es nicht tiefster Winter - aber 2,3 kW sind definitiv zu wenig und entspricht einer Leistung eines kleinen Heizlüfters!

e)Wäre das ein klassischer GO mit tatsächlich rund 1500 kg Speichermasse, dann würde man im ihm ca. 15 kg Holz PRO ABBRAND verheizen - 1-3 mal pro Tag - bei 3 Abbränden maximal 6,75 kW!

f) Welche Leistung hat der Ofen?????
Wenn ich das Richtig interpretiere schreiben die eine aufnehmbare Wärmeenergie von 74,2 kWh, was zu der Auflagemenge von 4x5=20 kg Holz passt. Aber nun schreiben die, dass der Ofen nach 8,6h Max-Leistung weitere 28,2 Stunden immer noch 50% der Max.Leistung hat und weitere 47,4h noch 25%!

g) 20 kg in 24 Stunden ergibt bei 88% Wirkung eine Leistung von 2,9 kW, wenn alle Energie abgegeben wurde, was aber ja nach obigen Angaben lange nicht ist - ist ja noch 50% der Max.Leistung da! Was soll bei einer so verzögerten Abgabe da als Max.Leistung rauskommen? Kaum mehr als 2 kW! Jetzt sind die Mathematiker und Physiker gefragt das zu berechnen. Ich versuchs aber trotzdem mal:

74,2kWh = 8,6h*pmaxkw + 28,2h*0,5*pmaxkw + 47,4h*0,25*pmaxkw
74,2kWh = (8,6h + 14,1h + 11,85h)*pmaxkw = 34,55h*pmaxkw
74,2kWh = 34,55*pmaxkWh
pmaxkWh = 74,2/34,55 kWh
pmaxkW = 2,15 kW

Ich denke, dass der Ofen einfach eine zu geringe Leistung bzw. zu verzögerte Wärmeabgabe hat! Aber unter 40 kg pro Tag brauch man da als Alleinheizung erst gar nicht anfangen!
Bei der Leistung sind die Kaminöfen den Grund- und Speicheröfen haushoch überlegen!

Ein ganz anderes Problem ist das Abbrandverhalten...da müsst man mal das Flammenbild sehen...

Gruß
Oli
24.01.19, 00:14:33

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von nederbelg:
Danke für die Bilder.

Ich sehe, wenn ich mich nicht irre, zwei Bedienungshebel für Luft / Rost. Einer unten an der Wartungstür und einer unten an der Ofentür??? Kannst du da mal erklären was die bedienen (ggf Fotos)?
Der Schieber unten an der Wartungstüre regelt die Primärluft, derjenige unter der Tür verschiebt den doppelten Rost, so dass da Löcher sind oder keine, also nur den Wegden die Luft nimmt, nicht die Menge.
Ist der Ofenbauer heute bei dir gewesen?
Ja, er scheint seine Probleme bewältigt zu haben. Problem scheint zu sein, dass ich den Ofen nicht beherzt genug gefeuert habe. Ich soll u d das habe ich heute Morgen auch, den Feuerraum hochkannt voll Holzstellen und darauf meine Anzündscheide. Wartungstüre (Primärluft )ruhig offen laasen. ... Ich habe zwei ganz schnelle und superheiße Abrände erlebt wie bisher noch nicht. Ich konnte ihm nur vorwerfen, dass ich wohl keine korrekte Einweisung erfahren habe.

Der Hund scheint den Ofen zu mögen, das Fotografieren sber weniger:D
Oh ja, und wie , obwohl der Ofen bisher nicht richtig warm wurde. Beide Hunde lieben diese Ecke!

Gr Nederbelg

Gruß Konstanze
24.01.19, 09:06:13

nederbelg

(Senior Member)

geändert von: nederbelg - 24.01.19, 13:04:02

Hallo Oli,

Zitat:
offensichtlich hat der Schornstein 15 Jahre lang mit einem Kaminofen funktioniert


Ja logisch; ein Kaminofen hat auch viel höhere Abgastemperaturen und erreicht diese auch noch viel schneller. Dabei sagt "funktionieren nichts aus über eine eventuelle Versottung durch Kondensation.

Zitat:
Bei so einem alten Haus rechnet man mit einer Heizlast von rund 100 W/m2. 60 qm plus OG = 100 (?) qm. Also 10 kW Heizlast um bei tiefstem Winter die Bude noch zu heizen. Klar jetzt ist es nicht tiefster Winter - aber 2,3 kW sind definitiv zu wenig und entspricht einer Leistung eines kleinen Heizlüfters


Ich hatte schon eine überschlägige Berechnung (also nicht mit 100W/m2) gemacht und war erschrocken was da rauskam:eher in die richtung von 15kW! Was mich dann wieder wundert, weil bis jetzt nur mit Kaminofen geheizt wurde und so unmöglich 15kW, 24st am Tag, erzeugt werden können. verwirt

Zitat:
Welche Leistung hat der Ofen?????
Wenn ich das Richtig interpretiere schreiben die eine aufnehmbare Wärmeenergie von 74,2 kWh, was zu der Auflagemenge von 4x5=20 kg Holz passt. Aber nun schreiben die, dass der Ofen nach 8,6h Max-Leistung weitere 28,2 Stunden immer noch 50% der Max.Leistung hat und weitere 47,4h noch 25%


Leistung wird von Nunnauuni nie angegeben mit Augen rollen Wahrscheinlich weil solche niedrige Leistungen abschreckend wirken würden. Trotzdem kann mann die Leistung ziemlich einfach berechnen: Max 20kg Holz pro Tag multipliziert mit dem Wirkungsgrad ist irgendwo in der Nähe von 2,9kW.

Die 50% nach 28 Stunden, gelten natürlich nur wenn es keine weitere Heizvorgängen gibt. Wird der Ofen jede 24 Stunden gefeuert, erhöht sich logischerweise die Leistung (und wird der Wirkungsgrad etwas niedriger). Trotzdem geht das weil, wie sie selber schon berechnet haben, die Speichermasse mit einmal 20kg, noch nicht komplett gesättigt ist.

Zitat:
Ich denke, dass der Ofen einfach eine zu geringe Leistung bzw. zu verzögerte Wärmeabgabe hat! Aber unter 40 kg pro Tag brauch man da als Alleinheizung erst gar nicht anfangen!


Dass der Ofen mit seine 2-3kW zu klein ist, da brauchen wir uns nicht zu streiten. Ob da vorher im Kaminofen 40kg/24St verheizt wurden, bezweifele ich auch sehr: dann würde nämlich 16 Stunden am Tag 2,5kg/St verheizt!

Zitat:
Bei der Leistung sind die Kaminöfen den Grund- und Speicheröfen haushoch überlegen


Das bestreite ich schon: Mein 8kW kaminofen kann ich normalerweise nur etwa 6Stunden am Tag befeuern, da bleibt also nur 2kW effektiv über 24 Stunden übrich.

Grundöfen gibt es auch bis zirka 16kW!!!!!(aber dann 24Stunden lang) Das geht mit einem Kaminofen nie und nimmer.

Zitat:

Ein ganz anderes Problem ist das Abbrandverhalten...da müsst man mal das Flammenbild sehen...


Da sind wir uns wieder einig! Darum auch meine Fragen bezüglich Bedienungshebel; ich gehe nämlich von einer Fehlbedienung aus.

EDIT:
Mein Beitrag hat sich überschnitten mit "Botanicas Beitrag" Anscheinend lag wirklich ein Bedienungsfehler vor


Und diese Frage sehe ich auch als wichtig an:
Zitat:
Wie viel Holz wurde denn mit dem Kaminofen verheizt, um die Bude warm zu bekommen? Und wie warm?


Gr Nederbelg
24.01.19, 09:17:37

nederbelg

(Senior Member)

geändert von: nederbelg - 24.01.19, 09:56:20

Hallo Konstanze,

Gut zu hören dass der Ofenbauer die Probleme mit dem Abbrand gelöst hat!

Zitat:
Der Schieber unten an der Wartungstüre regelt die Primärluft, derjenige unter der Tür verschiebt den doppelten Rost, so dass da Löcher sind oder keine, also nur den Weg den die Luft nimmt, nicht die Menge


Ok. Jetzt verstehe was du meinst. Hier wurden aber einige Begriffe verwechselt: Mit "Primärluft" wird normalerweise die Verbrennungsluft von "Unten" (also unter dem Rost) gemeint. Diese wird, bei dir, also verschlossen mit der Rostbedienung. Der andere Schieber bedient also die totale Luftmenge und ist damit nicht nur ein "Primärluftregler"

"Sekundairluft" ist Luft die dem Feuer bereit gestellt wird, also nicht im Glut sondern in die Flammen.

Für die Verbrennung von Holz, braucht mann Sekundairluft. Für die Verbrennung von (Holz) Kohle, Primärluft.

Bei den Finnöfen wird davon ausgegangen dass die Glut (Holzkohle) vollständig abbrennen soll mittels Primärluft.
In Grundöfen wird die Glut erstickt und werden die verbliebene Holzkohle Resten beim nächsten Abbrand mit verbrennt. Beide Prinzipien funktionieren.

Gr Nederbelg
24.01.19, 09:48:05

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von nederbelg:
Hallo Oli,

Zitat:
offensichtlich hat der Schornstein 15 Jahre lang mit einem Kaminofen funktioniert


Ja logisch; ein Kaminofen hat auch viel höhere Abgastemperaturen und erreicht diese auch noch viel schneller. Dabei sagt "funktionieren nichts aus über eine eventuelle Versottung durch Kondensation.

Zitat:
Bei so einem alten Haus rechnet man mit einer Heizlast von rund 100 W/m2. 60 qm plus OG = 100 (?) qm. Also 10 kW Heizlast um bei tiefstem Winter die Bude noch zu heizen. Klar jetzt ist es nicht tiefster Winter - aber 2,3 kW sind definitiv zu wenig und entspricht einer Leistung eines kleinen Heizlüfters


Ich hatte schon eine überschlägige Berechnung (also nicht mit 100W/m2) gemacht und war erschrocken was da rauskam:eher in die richtung von 15kW! Was mich dann wieder wundert, weil bis jetzt nur mit Kaminofen geheizt wurde und so unmöglich 15kW, 24st am Tag, erzeugt werden können. verwirt

Zitat:
Welche Leistung hat der Ofen?????
Wenn ich das Richtig interpretiere schreiben die eine aufnehmbare Wärmeenergie von 74,2 kWh, was zu der Auflagemenge von 4x5=20 kg Holz passt. Aber nun schreiben die, dass der Ofen nach 8,6h Max-Leistung weitere 28,2 Stunden immer noch 50% der Max.Leistung hat und weitere 47,4h noch 25%


Leistung wird von Nunnauuni nie angegeben mit Augen rollen Wahrscheinlich weil solche niedrige Leistungen abschreckend wirken würden. Trotzdem kann mann die Leistung ziemlich einfach berechnen: Max 20kg Holz pro Tag multipliziert mit dem Wirkungsgrad ist irgendwo in der Nähe von 2,9kW.

Die 50% nach 28 Stunden, gelten natürlich nur wenn es keine weitere Heizvorgängen gibt. Wird der Ofen jede 24 Stunden gefeuert, erhöht sich logischerweise die Leistung (und wird der Wirkungsgrad etwas niedriger). Trotzdem geht das weil, wie sie selber schon berechnet haben, die Speichermasse mit einmal 20kg, noch lange nicht gesättigt ist.

Zitat:
Ich denke, dass der Ofen einfach eine zu geringe Leistung bzw. zu verzögerte Wärmeabgabe hat! Aber unter 40 kg pro Tag brauch man da als Alleinheizung erst gar nicht anfangen!


Dass der Ofen mit seine 2-3kW zu klein ist, da brauchen wir uns nicht zu streiten. Ob da vorher im Kaminofen 40kg/24St verheizt wurden, bezweifele ich auch sehr: dann würde nämlich 16 Stunden am Tag 2,5kg/St verheizt!

Zitat:
Bei der Leistung sind die Kaminöfen den Grund- und Speicheröfen haushoch überlegen


Das bestreite ich schon: Mein 8kW kaminofen kann ich normalerweise nur etwa 6Stunden am Tag befeuern, da bleibt also nur 2kW effektiv über 24 Stunden übrich.

Grundöfen gibt es auch bis zirka 16kW!!!!!(aber dann 24Stunden lang) Das geht mit einem Kaminofen nie und nimmer.

Zitat:

Ein ganz anderes Problem ist das Abbrandverhalten...da müsst man mal das Flammenbild sehen...


Da sind wir uns wieder einig! Darum auch meine Fragen bezüglich Bedienungshebel; ich gehe nämlich von einer Fehlbedienung aus.

EDIT:
Mein Beitrag hat sich überschnitten mit "Botanicas Beitrag" Anscheinend lag wirklich ein Bedienungsfehler vor


Und diese Frage sehe ich auch als wichtig an:
Zitat:
Wie viel Holz wurde denn mit dem Kaminofen verheizt, um die Bude warm zu bekommen? Und wie warm?

Hm, habe es nie gewogen, aber vlt waren es 30 kg..
Es war ein Morso 3610, für unsere Zwecke sehr gut geeignet. 11 kw

Ich hatte eingangs bemängelt, dass der Specksteinofen nicht warm wird, sprich seine Oberfläche nichts abstrahlt. Ob seine Leistungen für unsere Zwecke ausreichend ist wird die Praxis zeigen. Natürlich sind eure Berechnungen ( leider) richtig aber eben theoretischer Natur.
Ich habe in einem Zimmer, dass der SO garantiert nicht erreicht noch einen kleinen Vermont Zimmerofen brennen ( allerdings nicht immer und wenn, dann nicht durchgängig), der nimmt in den übrigen Räumen die Fußkälte.
Im OG ist ein offenes WZ ,das warm werden wird und 2Schlafräume, die erreicht der SO kaum bis gar nicht. Aber im Schlafzimmer kann ich damit gerne leben. So gilt es abzuwarten, ob ich durch die „ beherzte Art“ des Heizens hoffentlich doch meistens angehnem warm habe.
Zum Kamin, ich habe heute morgen, beim Höllenfeuer am Ofenrohr fast 150 Grad gemessen. Was meint ihr dazu.
Der Ofenbauer meinte gestern, das der Kamin durchaus taugt, aber eine Renovierung das Verhalten verbessern würde weil er dann nicht mehr so rau sein.
Im Übrigen hat der Dachdecker eine Fertige Betonplatte aufgemörtelt und die Kaminverlängerung da rein geschoben und verschraubt. Der OB meinte er hätte vlt den Übergang vom Ziegelkamin zur Edelstahlmündung etwas geschmeidig ausarbeiten sollen, damit keine Ecken und Kanten der Abgasstrom behindern.



Gr Nederbelg

Gruß Konstanze
24.01.19, 10:16:49

nederbelg

(Senior Member)

geändert von: nederbelg - 24.01.19, 12:56:56

Zitat:
Hm, habe es nie gewogen, aber vlt waren es 30 kg..

Wenn die 30kg wirklich gereicht haben, sehe ich gute Chancen, jetzt mit 20kg am Tag aus zu kommen (weil höheren Wirkungsgrad)

Zitat:
Der Ofenbauer meinte gestern, das der Kamin durchaus taugt, aber eine Renovierung das Verhalten verbessern würde weil er dann nicht mehr so rau sein


Bei deinem Schornsteinsquerschnitt (30x30cm) ist der Abgasstrom so langsam dass die rauhigkeit der Ziegelsteine und Fugen eine vernachlässigbaren Einfluß auf dem Zug hat!

Die Verbesserung die zu erwarten ist von ein eingezogenes Rohr hat fast nichts zu tun mit Reibungsverlüste, sondern mit der viel zu große abkühlung der Rauchgase im jetzigen, gemauerten Schornstein. Und die quasi Feuchte Unempfindlichkeit vom Edelstahlrohr gegenüber Mauerwerk.

Zitat:
. Der OB meinte er hätte vlt den Übergang vom Ziegelkamin zur Edelstahlmündung etwas geschmeidig ausarbeiten sollen, damit keine Ecken und Kanten der Abgasstrom behindern.


Das wäre natürlich die Fachgerechtere Art gewesen!

150Grad am Rohr können gut 200Grad im Rohr sein.
Das hört sich schon viel besser an. Nach wieviel Zeit oder Abbrände war das denn?
Mann sollte aber bedenken dass die angegebene 169Grad, eine Mittlere Abgastemperatur ist. Ein ganz kurzer Moment 200Grad sind also immer noch nicht 169Grad im Mittel.

Eine vernünftige Messung wäre mittels einem im Rohr eingesteckter Thermometer /Fühler. Das ginge bei dir ganz einfach weil das Verbindungsstück freiliegend ist.
Zb. so etwas:

https://www.ebay.at/itm/Rauchgas-Thermometer-0-300-C-Rauchgasmessung-Messung-Rauchgasthermometer-Afriso-/280561353322?hash=item4152c2826a

Gr Nederbelg
24.01.19, 12:49:14

chrism

(Senior Member)

Jetzt mische ich mich auch noch ein :-)

Hab aber nur eine Frage: Wie sieht es in dem Ofen hinter dem Feuerraum aus? Hat der auch ein Zugsystem? Oder geht es direkt nach dem Feuerraum durch das Ofenrohr in den Schornstein?
25.01.19, 07:08:39

nederbelg

(Senior Member)

Natürlich hat der ein Zugsystem:Vom Brennraum aus steigen die Gase in der Mitte auf, gehen dann Links und Rechts seitlich nach unten. Die Zuglänge ist kleiner als das was die meiste GO Besitzer gewohnt sind, dafür ist die Brennstoffmenge pro Abbrand auch kleiner.

Gr Nederbelg
25.01.19, 09:30:26

pyromanenoli

(Senior Member)

Hallo,

Zitat:
Ich hatte schon eine überschlägige Berechnung (also nicht mit 100W/m2) gemacht und war erschrocken was da rauskam:eher in die richtung von 15kW! Was mich dann wieder wundert, weil bis jetzt nur mit Kaminofen geheizt wurde und so unmöglich 15kW, 24st am Tag, erzeugt werden können.


Die alles entscheidende Frage bei der "Heizlast" ist doch, bei welcher maximal niedrigen Außentemperatur welche Innenraumtemperatur erreicht werden soll. Bei manchen Regionen wird es nie kälter als -10°C und manche haben diese Temp. bereits im Oktober. Manche fangen bei 20°C Innenraumtemp. das Schwitzen an, manche ziehen bei 24°C erst den Wintermantel aus....Die "wirklich benötigte" Leistung ist da sehr sehr relativ. Das kann man kaum berechnen. Laut div. Tabelle sollte bei unserem Wohnzimmer mit 24qm bei ca. 80 W/qm 2kW reichen. Wirklich gefühlt reichen die nie und nimmer! Mit einem 2,2 kW Heizlüfter kriegen wir das WZ bei Minustemperaturen nicht (wohlfühl!-)warm und NUR darauf kommt es an! D.h. ein 2,2kW GO wäre selbst für unser WZ viel zu schwach!

Zitat:
Leistung wird von Nunnauuni nie angegeben mit Augen rollen Wahrscheinlich weil solche niedrige Leistungen abschreckend wirken würden. Trotzdem kann mann die Leistung ziemlich einfach berechnen: Max 20kg Holz pro Tag multipliziert mit dem Wirkungsgrad ist irgendwo in der Nähe von 2,9kW.


Das ist die große Frage! Das Auskühlverhalten haben die ja gut angegeben und wenn ich mich nun nicht verreinet habe, liegt die max. Leistung eben knapp über 2 kW. Klar kann man mehr Leistung herauskitzeln, indem man mehr Holz verbrennt, aber, wie Sie schon sagten eben nicht mehr mit 88% Wirkungsgrad, sondern (deutlich!?!?) darunter. Ist das der Sinn des Ganzen?
Ein bisschen unseriös finde ich das schon mit einer unglaublich langen Speicherzeit zu werben. Übertrieben könnte man auch den Ofen in Styropor einpacken und sagen, dass nach einer Woche immer noch 50% der max. Leistung da sind. Wenn die max. Leistung 500W beträgt wäre das kein Problem!


Zitat:
Das bestreite ich schon: Mein 8kW kaminofen kann ich normalerweise nur etwa 6Stunden am Tag befeuern, da bleibt also nur 2kW effektiv über 24 Stunden übrich.


Jeder Ofen hat seine Berechtigung. Ich war im Sommer in Dänemark. Wir hatten ein Kaminofen. Tagsüber waren wir unterwegs und Abends haben wir es uns im Wohnzimmer gemütlich gemacht. Kurz den Kaminofen an und nach 20 min. war das WZ warm. Hätte mit einem GO nicht funktioniert. Klar hätte ich auch mit einem GO gleichmäßig über 24h heizen können, aber nur mit wesentlich mehr Holz und wozu? Bin ja tagsüber nicht da.

Das meinte ich. Kurz mal ordentlich Leitung abrufen!

Zitat:
Grundöfen gibt es auch bis zirka 16kW!!!!!(aber dann 24Stunden lang) Das geht mit einem Kaminofen nie und nimmer.


16 kW heißt bei 90% Wirkungsgrad 107 kg Holz am Tag. Bei einem mittelschweren Ofen 35 kg pro Abbrand, d.h. dass dessen Speichermasse 3500 kg betragen muss, bei einer schweren Ausführung schon 5,3t! Da kommen wir in riesige Dimensionen. Das hat mit Beheizen des Aufstellorts nichts mehr zu tun....das ist ja fast ein Kraftwerk...Da braucht es für normale Wohnräume auf jeden Fall eine "Wasseranbindung"!

Aber ganz egal, wichtig ist:

a) Wird die Bude nun mit dem Höllenfeuer wohlfühlwarm oder nicht?

b) Reicht dieses Feuer nun aus, dass der Schornstein nicht versottet?

c) Ist der Betreiber mit dem Holzverbrauch zufrieden.

d) Nimmt der Schornsteinfeger den Ofen so ab.

Alles andere ist nachrangig!

Gruß
Oli
25.01.19, 10:34:59

botanica564

(Advanced Member)

Zitat von pyromanenoli:
Hallo,

Zitat:
Ich hatte schon eine überschlägige Berechnung (also nicht mit 100W/m2) gemacht und war erschrocken was da rauskam:eher in die richtung von 15kW! Was mich dann wieder wundert, weil bis jetzt nur mit Kaminofen geheizt wurde und so unmöglich 15kW, 24st am Tag, erzeugt werden können.


Die alles entscheidende Frage bei der "Heizlast" ist doch, bei welcher maximal niedrigen Außentemperatur welche Innenraumtemperatur erreicht werden soll. Bei manchen Regionen wird es nie kälter als -10°C und manche haben diese Temp. bereits im Oktober. Manche fangen bei 20°C Innenraumtemp. das Schwitzen an, manche ziehen bei 24°C erst den Wintermantel aus....Die "wirklich benötigte" Leistung ist da sehr sehr relativ. Das kann man kaum berechnen. Laut div. Tabelle sollte bei unserem Wohnzimmer mit 24qm bei ca. 80 W/qm 2kW reichen. Wirklich gefühlt reichen die nie und nimmer! Mit einem 2,2 kW Heizlüfter kriegen wir das WZ bei Minustemperaturen nicht (wohlfühl!-)warm und NUR darauf kommt es an! D.h. ein 2,2kW GO wäre selbst für unser WZ viel zu schwach!

Zitat:
Leistung wird von Nunnauuni nie angegeben mit Augen rollen Wahrscheinlich weil solche niedrige Leistungen abschreckend wirken würden. Trotzdem kann mann die Leistung ziemlich einfach berechnen: Max 20kg Holz pro Tag multipliziert mit dem Wirkungsgrad ist irgendwo in der Nähe von 2,9kW.


Das ist die große Frage! Das Auskühlverhalten haben die ja gut angegeben und wenn ich mich nun nicht verreinet habe, liegt die max. Leistung eben knapp über 2 kW. Klar kann man mehr Leistung herauskitzeln, indem man mehr Holz verbrennt, aber, wie Sie schon sagten eben nicht mehr mit 88% Wirkungsgrad, sondern (deutlich!?!?) darunter. Ist das der Sinn des Ganzen?
Ein bisschen unseriös finde ich das schon mit einer unglaublich langen Speicherzeit zu werben. Übertrieben könnte man auch den Ofen in Styropor einpacken und sagen, dass nach einer Woche immer noch 50% der max. Leistung da sind. Wenn die max. Leistung 500W beträgt wäre das kein Problem!


Zitat:
Das bestreite ich schon: Mein 8kW kaminofen kann ich normalerweise nur etwa 6Stunden am Tag befeuern, da bleibt also nur 2kW effektiv über 24 Stunden übrich.


Jeder Ofen hat seine Berechtigung. Ich war im Sommer in Dänemark. Wir hatten ein Kaminofen. Tagsüber waren wir unterwegs und Abends haben wir es uns im Wohnzimmer gemütlich gemacht. Kurz den Kaminofen an und nach 20 min. war das WZ warm. Hätte mit einem GO nicht funktioniert. Klar hätte ich auch mit einem GO gleichmäßig über 24h heizen können, aber nur mit wesentlich mehr Holz und wozu? Bin ja tagsüber nicht da.

Das meinte ich. Kurz mal ordentlich Leitung abrufen!

Zitat:
Grundöfen gibt es auch bis zirka 16kW!!!!!(aber dann 24Stunden lang) Das geht mit einem Kaminofen nie und nimmer.


16 kW heißt bei 90% Wirkungsgrad 107 kg Holz am Tag. Bei einem mittelschweren Ofen 35 kg pro Abbrand, d.h. dass dessen Speichermasse 3500 kg betragen muss, bei einer schweren Ausführung schon 5,3t! Da kommen wir in riesige Dimensionen. Das hat mit Beheizen des Aufstellorts nichts mehr zu tun....das ist ja fast ein Kraftwerk...Da braucht es für normale Wohnräume auf jeden Fall eine "Wasseranbindung"!

Aber ganz egal, wichtig ist:

a) Wird die Bude nun mit dem Höllenfeuer wohlfühlwarm oder nicht?
Ja, bei derzeit-10 Grad Nachttemperatur reichte es aus, allerdings sind da keine Reserven mehr. Aber kälter wird es bei uns nicht und auch nicht wochenlang.

b) Reicht dieses Feuer nun aus, dass der Schornstein nicht versottet?
Ich erreiche nach 30 min mit dieser mir gezeigten Art zu feuern 130 Grad aussen am Ofenrohr. Ich kann leider auf dem Dach nicht messen, daher kenne ich die Temperatur am Ausgang nicht.

c) Ist der Betreiber mit dem Holzverbrauch zufrieden.
Da ich mein Holz vorher nie abgewogen habe möchte ich den Winter gerne mal abwarten um darüber eine AAussage machen zu können.
d) Nimmt der Schornsteinfeger den Ofen so ab.
Das ist bereits im Anfangstadium passiert.

Alles andere ist nachrangig!
Ich finde Oli hat die Diskussion recht gut auf den Punkt gebracht. Ich kann das Abbrandverhalten laut Aussagen aller beteiligten, auch mein OB verbessern, ich bräuchte dann nicht mehr soviel Primärluft zuführen um das selbe Ergebnis zu bekommen. Der Ofen ist grenzwertig bemessen, aber ich finde in einem annehmbaren Preis Leistungs Verhältnis. Weitere Zahlen und Messungen ändern die Situation nicht, ich muss erst mal das Geld für eine Kaminsanierung haben., dann kann es weiter gehen.


Haltet Ihr das für eine brauchbare Zusammenfassung der Diskussion?
Gruß

Oli

Gruß Konstanze
25.01.19, 17:12:23

Theo Kern

(Administrator)

Ich war vergangene Woche unterwegs und könnt mich daher nicht äußern.
Das hole ich nun aber nach.
Nederbelg hat alles wesentliche aber schon geschrieben,

Klar ist dass der Ofen nicht ausreichend dimensioniert ist.
Klar ist auch dass der Ofen nicht zum (zu großen) Schornstein passt. Der wird Glanzruß bekommen und sollte vorsorglich saniert werden.

Hier ist wieder ein Beispiel dafür warum die fachgerechte Konstruktion und Berechnung (von der Verbrennungsluftzuführung bis zur Schornsteinmündung) sehr wichtig ist.
Das wurde nicht gemacht.

Theo L. Kern theo.kern@kachelofen-profis.de http://www.kachelofen-profis.de Für direkten Kontakt bitte meinen E-Mail Link benutzen und eigene Kontaktdaten nicht vergessen. Auf halbanonyme Mails antworte ich nicht.
28.01.19, 13:45:54
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AN
Smilies sind AN
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Erfahrungen mit Specksteinofen
13 23455
11.03.15, 17:06:33
Gehe zum letzten Beitrag von Theo Kern
Gehe zum ersten neuen Beitrag Raumluftunabhängiges System vs herkömml. Grundofen
18 65535
23.06.11, 09:31:49
Gehe zum letzten Beitrag von Galle
Gehe zum ersten neuen Beitrag Contura 520T oder Danne-Solo-K
bea
2 29848
06.03.08, 21:30:49
Gehe zum letzten Beitrag von Holli
1 Dateien
Gehe zum ersten neuen Beitrag Heizeinsatz im Grundofen
4 62473
01.09.06, 13:37:57
Gehe zum letzten Beitrag von hilberj
Gehe zum ersten neuen Beitrag Speckstein, Kacheln oder Granit... HILFE
2 14034
14.12.05, 13:17:29
Gehe zum letzten Beitrag von Theo Kern
Archiv
Ausführzeit: 0.0587 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder